User Status

Du bist nicht angemeldet.

Kommentare

Ja...musste gerade schmunzeln...
Nun sind es ein paar Jahre später und es ist immer...
Bettina (Gast) - 28. Dez, 21:36
Da kommt was zusammen
Ja da kommt an einem Tag schon eine Menge zusammen!...
Klaudia (Gast) - 7. Mai, 11:42
Wunderschön
zum Träumen schön. Ich liebe das Meer :-)
wandlerin - 7. Mai, 22:13
Nee, die würde ich...
Nee, die würde ich auch nie kaufen! Außerdem...
Sara (Gast) - 12. Apr, 15:04
sieht sehr schön...
sieht sehr schön aus! Herzlicher Gruß Sara
Sara (Gast) - 12. Apr, 15:03

Person

Mittwoch, 31. Januar 2007

Ich auch ...



Beweg' ich mich oder ist der Computer meiner Schwester nur so lahm?

Mittwoch, 27. Dezember 2006

Kekse inhalieren

Tüte auf.
Duft der leckeren selbstgemachten Kekse von Schwiegervater inhalieren.
Tüte wieder zu.
Keinen Zucker!
Halte schon seit Freitag durch und das ist wie kalter Entzug!
Am ersten zuckerfreien Tag sogar mit Kopfschmerzen.
Inzwischen ist es nur noch Unruhe und Verlangen. *gier*

Samstag, 16. Dezember 2006

Laptop oder Notebook

Wo ist der Unterschied zwischen Laptop und Notebook?
Auf jeden Fall möchte ich so einen transportablen Computer haben, denn ich möchte beim surfen fernsehen, im Internet versteht sich und beim fernsehen surfen, denn ich bin eine Frau und kann zwei Sachen gleichzeitig machen und manchmal sogar noch mehr.
Der Gatte nimmt meinen Wunsch zur Kenntnis und gibt mir gleich einen guten Rat:
"Nimm doch ein Notebook mit TV-Tuner, dann kannst Du auf dem Notebook fernsehen gucken"
Hmpf.

Dienstag, 28. November 2006

Autismusblogger

Bei Blogzombienchen gibt es eine Einteilung der verschiedenen Bloggertypen.
Ich bin wohl der Autismusblogger:

-Der Autismusblogger:
Ein Autismusblogger zu sein ist eigentlich ein Widerspruch in sich, denn Bloggen dient ja gerade der Kommunikation mit anderen Menschen. Der Autismusblogger dagegen bloggt einsam und alleine vor sich hin und das oft über viele Monate. Er bekommt wenig Kommentare, mancher Autismusblogger sogar gar keine und sucht auch seinerseits keinen Kontakt zu seinen Mitbloggern.
Wenn er dann doch mal Kommentare bekommt, beantwortet er diese oft gar nicht oder nur einsilbig und die meissten Autismusblogger kämen gar nicht auf die Idee auch mal in andere Blogs rein zu schauen, weswegen sie auch in Zukunft weiter alleine vor sich hinbloggen werden.

Ich finde nicht, das bloggen zwangsläufig der Kommunikation dient. Und ich lese sehr wohl in anderen Blogs, hinterlasse aber selten Kommentare. Was soll ich auch schreiben?

Sonntag, 19. November 2006

Das Ende der braunen Herrschaft

Endlich neue Möbel im Wohnzimmer, hat ja lange gedauert, bis ich den Gatten davon überzeugen konnte, das die hässliche braune Schrankwand von Oma, von der er immer sagte "Die ist doch noch gut", nicht mehr gut ist.
Kataloge und Prospekte werden gewälzt, Ikea wird besucht und ich will schon ein dickes Kreuz im Kalender machen, als wir uns auf "Bonde" einigen, denn sonst können wir uns nie einigen, unsere Geschmäcker sind zu verschieden.
Doch zu früh gefreut, "Bonde" hat ein umfangreiches Typenprogramm, Schränke in schmal und breit und noch breiter, hoch und niedrig, mit Tür, mit Schublade, in Ahorn, Birke, Buche ... und schon gehen die Meinungen wieder auseinander, der Ikea-Katalog fliegt in die Ecke und wir begnügen uns weiter mit dem braunen Ungetüm im Wohnzimmer.

Letzte Woche schneit uns mit den gefühlten 1000 Prospekten, die so jede Woche im Briefkasten landen, ein Dodenhof-Prospekt ins Haus mit einem Regalsystem, das mir auf anhieb noch besser gefällt als "Bonde" und, man höre und stauen, das auch dem Gatten gefällt und schon am nächsten Tag sind wir bei Dodenhof um die Möbel mal live zu sehen und immer noch gefallen uns die Schränke und es gibt auch nur eine ganz geringe Auswahl, hurra.
Zwei Tage später steht nun Trocadero in unserem Wohnzimmer, zur Zeit noch teilweise verpackt, einen Schrank hat man uns falsch mitgegeben, einer hat falsche Bohrungen und kann nicht zusammengebaut werden, aber egal, das wird getauscht, hauptsache unser alter, brauner Schrank steht abgebaut im Keller und ist nun bei ebay käuflich zu erwerben.

So geht die moderne Möbelentsorgung: man setzt den Schrank bei ebay rein und bekommt noch Geld dafür, das jemand die Hässlichkeit abholt!

Donnerstag, 16. November 2006

Clara-Schuhe

Ich wollte mir gar keine Schuhe kaufen, ich wollte noch nicht mal ins Schuhgeschäft. Aber der Gatte brauchte neue Schuhe, seine derzeitigen, die er Sommers wie Winters fast täglich trägt, hat er noch mit DM bezahlt, aber das ist kein Grund, sich neue Schuhe zu kaufen, auch nicht der Riss im Leder, erst als sich die Sohle löst, wirds Zeit.
Notgedrungen bin ich also mit in den Schuhladen und stolpere prompt über ein paar schicke Schuhe, stolpern im wahrsten Sinne des Wortes, denn diese Schuhe standen nicht im Regal, sondern davor, ein einsames Paar, mutterseelen alleine, abgesondert von allen anderen Schuhe, ach, die haben mir so leid getan, die musste ich einfach anprobieren und als man da auch noch drauf läuft wie auf Wolken (sind ja schliesslich Bama-Schuhe) musste ich sie einfach kaufen, während der Gatte noch immer keine Schuhe hat.
Meine Schwester würde diese Schuhe "Clara-Schuhe" nennen, weil sie ähnlich aussehen, wie die Schuhe, die Clara trägt.
Clara, die im Rollstuhl, die Freundin von Heidi, die mit der Lehrerin Frl. Rottenmeier.

Freitag, 10. November 2006

Croque

Baguettes heissen hier Croque und meins ist mit Thunfisch und Knobisauce und geraffeltem Weisskohl denn ich habe mir so gedacht: ist doch egal, von was ich Bauchschmerzen bekomme ;-)
Guten Appetit.

Samstag, 30. September 2006

So ist das immer!

Gerade bin ich sanft in Morpheus Schoß geglitten, reißt mich ein Gedonner wieder aus denselben. Im Gegensatz zu anderen Menschen, die erstmal nicht wissen, wo sie sind, ist zumindest mein Gehirn sofort hellwach und signalisiert mit "Gedonner = Feuerwerk".
Den kurz aufblitzenden Gedanken, mal nachzuschauen, ob ich das Feuerwerk aus dem Fenster sehen kann, verwerfe ich zugunsten des warmen, kuscheligen Betts. Ist ja eh in einer Minute vorbei.
Das Feuerwerk ist nicht in einer Minute vorbei, auch nicht in 5, nicht in 10 und nach 15 Minuten Gedonner mache ich mir langsam Sorgen. Das Gedonner ist so gleichmässig, vielleicht doch kein Feuerwerk, fliegt da vielleicht was in die Luft?
Dafür lohnt es sich aus dem Bett zu springen und sich nacheinander aus sämtlichen Fenstern im Haus zu recken, ob was zu sehen ist.
Letzter Raum ist das Wohnzimmer, mit einem Ruck öffne ich die Gardinen und sehe eine wunderschöne, riesengrosse Glitzerfontäne.
Ooohh. Aaaahh. Also doch Feuerwerk, das schaue ich mir jetzt an, ja und das wars auch schon, das war die letzte Rakete, nichts mehr mit Feuerwerk.
Dafür habe ich jetzt kalte Füsse, gehe zurück ins Bett, das auch schon kalt ist und schlafen kann ich jetzt auch nicht mehr.

fireworks


Ausflüge
Essen
Foto-ABC
Gut
Kinder
Lustig
Männer
Neues Leben
Nicht gut
Person
Seltsam
TV und Filme
Was weiß ich
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren